?
Grafik

Hier finden Sie die häufigsten Fragen mit Antworten.


Was ist das Besondere am TurbuFlex-Abgaswärmeübertragersystem?

Die folgenden Links beschreiben den Aufbau, die Funktion und die Besonderheiten des TurbuFlex Abgaswärmeübertragersystems:


Worauf sollte der Kunde bei der Anwendung achten?

Die folgenden Links beantworten Fragen zu Anwendungen von der Planung, Montage, Inbetriebnahme und Wartung:


Warum erhöht das TurbuFlex Abgaswärmeübertragersystem den Gesamtwirkungsgrad der Feuerstätte um bis zu 15% ?

Der wesentliche Grund liegt in der starken Rauchgastemperaturreduzierung, die im Rahmen der Zulassungsprüfung mit ca. 180K (Durchschnittswert beim 8kW Prüfofen bei minimaler und maximaler thermischen Belastung der Feuerstätte) gemessen wurde. Die Berechnung der Wirkungsgradsteigerung erfolgte anhand der Berechnungsformeln der europäischen Norm EN13240. Dabei wurde davon ausgegangen, dass die Verbrennungswerte (insbesondere CO2, CO und der Abgasmassenstrom) mit bzw. ohne die TurbuFlex-Anwendung gleiche Werte aufweisen.


Wodurch liegt der Wirkungsgrad oder die Effizienz (bis zu 40% der Gesamtofenleistung) höher als bei anderen Rauchgaswärmeübertragern?

Die schwenkbaren Leitbleche in Kombination mit dem vollständig im Rauchgasrohr integrierten Rohrschlangenwärmeübertrager nutzen die hohen Rauchgastemperaturen in der Mitte (Zentrum) des Rauchgasrohres aus. Durch die Rauchgasumlenkung aus der Rohrmitte in den Außenbereich des Rauchgasrohres, in dem die Rohrschlange eingebaut ist, entsteht eine turbulente Strömung, die den Wärmeübergang vom gasförmigen in den flüssigen Wärmetauscherbereich deutlich erhöht. Die Rauchgasumlenkung erfolgt bei hohen Rauchgastemperaturen wesentlich stärker als bei niedrigen Rauchgastemperaturen, so dass sich die Entnahme der Wärme aus dem Rauchgasrohr den unterschiedlichen Betriebsbedingungen automatisch anpasst und dabei die Rauchgastemperatur regelt. Des Weiteren wird die Verweildauer der heißen Rauchgase in der Feuerstätte erhöht. Dieses Produktmerkmal verbessert den Verbrennungsprozess. Durch den geringen Wärmetauscherinhalt von nur ca. 1 Liter Wasser ist die Übertragung der Wärme in das Wassersystem wenige Minuten nach dem Anfachen der Feuerstätte möglich. Das dauert bei anderen Wärmeübertragerkonzepten wesentlich länger, so dass die Energieanteile der Wasseraufheizphase für die Wassernutzung verloren gehen und während des langen Aufheizprozesses ungünstige Verbrennungsbedingungen vorliegen.

Diese wesentlichen Vorteile bewirken einen Wirkungsgrad der Wärmeübertragung in das Wassersystem bezogen auf die Gesamtleistung des Ofens von bis zu 40% im Nennbetrieb des Ofens.


Nach welcher Einsatzzeit rechnet sich die Anschaffung? 

siehe Link zur PDF-Datei Amortisationsdiagramm

Die Amortisationszeit ist von folgenden vier Einflussgrößen der Kundenanwendung abhängig und aus dem Diagramm auf der Y-Achse von 0  bis 6 Jahren ablesbar:

  1. Anschaffungskosten (Beispielhafte Werte in € sind auf der X-Achse aufsteigend von 1.700€ bis 2.600€ eingetragen.)
  2. Nutzungsdauer der Feuerungsanlage/Holzverbrauch (Beispielhafte Werte in Raummeter (RM) pro Jahr sind auf der Z-Achse aufsteigend von 1RM bis 6RM eingetragen.)
  3. Kosten des eingesparten Energieträgers (Beispielhafte Wertebasis in 0,3€ pro kWh für elektrische Stromkosten in Deutschland)
  4. Daten der Feuerungsanlage (Beispiel: Basis RRF-Prüfungsergebnisse an einem 8kW Kaminofen mit 6,35kW Mischbetrieb)

Ablesebeispiel: 1,0 Jahre bei einer Investitionshöhe von 1.800€ und einem jährlichen Holzverbrauch von 5RM und einer Wassererwärmung mit elektrischem Strom (z.B. Durchlauferhitzer). Bei der Verwendung von Öl oder Gas ist der Wert aktuell mit 3,5 zu multiplizieren, da diese Energieträger preiswerter sind.

Wichtige Hinweise:
Die Angaben sind als Richtwerte gedacht, um einen beispielhaften Vorschlag zur Amortisation zu erhalten. Die tatsächlichen Anschaffungskosten und erzielbaren Erträge können im Einzelfall von den Berechnungsvorschägen des Amortisationsdiagramms abweichen, da Feuerstättendaten, Kosten, Preise und Nutzungsgewohheiten, Holzbeschaffenheit und der Wartungsumfang unterschiedlich sein können. Bei Bedarf unterbreiten wir gern eine genauere Berechnung auf Kundenwunsch.


Wo und wie kann man die TurbuFlex - Komponenten erwerben ?

Für interessierte Kunden direkt bei der Firma TurbuFlex GmbH oder den Vertriebspartnern.

Die TurbuFlex GmbH unterstützt als Know-How-Geber die Partnerfirmen.

Es liegt für die Produktkomponenten eine unverbindliche Preisempfehlung vor. 

Die Herstellung erfolgt durch die Firmen Color emajl und Schräder Abgastechnologie im Auftrag der TurbuFlex GmbH.


Was ist im Lieferumfang enthalten und wie hoch ist der Preis für ein TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager?

Im Lieferumfang sind folgende Komponenten enthalten:
- Rauchgaswärmeübertrager 200mm Durchmesser mit 300mm hoher Rohrschlange, Anschlussmaße DN150, DN180 sowie DN200
- Anschlussblock für die TAS
- Leitblecheinheit
- Technische Beschreibung

 

Die unverbindliche Preisempfehlung für den Endkunden in Deutschland inkl. MwSt. liegt bei 899€. Die detailierte Endkundenpreisliste kann hier eingesehen werden.

Extras können zusätzlich angeboten werden:
- Pumpensteuerung TurbuFlex Basic Control
- Rücklauftemperaturanhebung mit Hocheffizienzpumpe
- Weitere Komponenten bei Bedarf (Color Kaminöfen, Bullerjan Öfen, Heizungskomponenten, etc.)


Ist das TurbuFlex-System für die Verwendung zugelassen?

Die zur Verwendung in Deutschlang notwendige ‘‘Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘‘ liegt vor.  Die Zulassung enthält das Ü-Zeichen mit der Angabe der wesentlichen Prüfvorschriften und der ausführenden Prüfstelle. Bei der Vermarktung und Installation im Ausland sind die dortigen Normen und Richtlinien einzuhalten.


Ist eine CE-Kennzeichnung möglich bzw. vorgesehen?

Da es in Europa keine harmonisierte Norm für Abgaswärmetauscher gibt, ist keine CE-Kennzeichnung erlaubt bzw. möglich. Statt dessen wird gemäß der DIBT-Richtlinien das sogenannte Ü-Zeichen vorgeschrieben, welches dokumentiert, dass alle relevanten Normen und Richtlinien eingehalten werden und die ‘‘Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung‘‘ vorliegt. Das Ü-Zeichen ist gut sichtbar auf dem Geräteschild integriert. 

Ü-Zeichen für das TurbuFlex-System

Übereinstimmungszeichen


Welche Bedeutung hat das Ü-Zeichen und wozu ist es notwendig?

Das Ü-Zeichen dürfen Rauchgaswärmeübertrager führen, die mit den vom DIBT (Zuständige Behörde: Deutsches Institut für Bautechnik) hierfür aufgestellten technischen Regeln übereinstimmen und die nachfolgend beschriebenen Nachweise vorliegen.
Das Bauprodukt Rauchgaswärmeübertrager benötigt zur Vermarktung und der Nutzung den gesetzlich vorgeschriebenen Verwendbarkeitsnachweis, der vom Hersteller erbracht werden muss. Hierzu ist die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für das Bauprodukt Rauchgaswärmeübertrager zwingend erforderlich. Nur Rauchgaswärmeübertrager, die den technischen Regeln entsprechen und über eine bestandene Erstprüfung durch eine zertifizierte Prüfstelle (hier RRF-Prüfstelle) verfügen, erhalten auf dieser gesetzlichen Grundlage (nach §22 LBO) die allgemeine baufaufsichtliche Zulassung. Der Hersteller übernimmt dann die weiteren Überprüfungen im Rahmen der regelmäßigen werkseigenen Produktionskontrollen.

Gesetzlicher Hintergrund: Die technischen Baubestimmungen werden durch die Landesbauordnungen der Bundesländer (LBO) geregelt. Das Deutsche Institut für Bautechnik hat die Aufgabe, die technischen Regeln für Bauprodukte (Bauregelliste A mit den technischen Regeln gemäß §17 Abs. 1 und 2 LBO) aufzustellen und im Einvernehmen mit den obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder bekannt zu machen. Anerkannte Prüf- und Zertifizierungsstellen übernehmen die Prüfung und die Bestätigung der Übereinstimmung. Das Ü-Zeichen dient dem Nachweis der Verwendbarkeit von Bauprodukten nach § 17 LBO.


Wie erfolgt die Montage / Warmwasseranbindung ?

siehe Montage  


Welche Wartungsmaßnahmen sind erforderlich?

siehe Wartung


Welche Sicherheitsmaßnahmen sind einzuhalten?
siehe Konstruktionsvoraussetzungen


Nach welcher Einsatzzeit rechnet sich die Anschaffung? 

siehe Link Amortisation oder Link Amortisationsdiagramm


Ist die technische Konzeption patentiert?

Die Patenterteilung zur speziellen Erzeugung der turbulenten Abgasströmung erfolgte durch das Deutsche Patent -und Markenamt im Juli 2014. Die Patenterteilung in China ist ebenso erfolgt und die Patenterteilung in Europa für die Länder Großbritanien, Österreich, Schweiz und Kroatien liegen ebenso vor. Eine weitere Patentanmeldungen in den USA ist anhängig.

Eine Patentanmeldung für das neue Kühlkonzept bei Störfällen wurde durchgeführt.


Wie ist das TurbuFlex-System zu betreiben, damit die außergewöhnlich hohen Erträge erreicht werden können?
Regeln für den Betrieb 


Welche max. Entfernung kann die TAS-Sicherheitseinrichtung vom TAS-Anschlussblock entfernt sein?

Das hängt von der Länge des Kapillarrohrverbindung der TAS-Temperaturerfassung bis zum Auslöseventil ab. Diese Entfernung liegt zwischen 1,3 und 5,0m je nach Auswahl der zertifizierten TAS (nach DIN EN 14597)


Welche technischen Anschlusskomponenten müssen im Aufstellungsraum der Feuerstätte mindestens installiert werden, um die Funktion zu gewährleisten?

Folgende Komponenten sind dort zu installieren:
- Abgaswärmeübertrager mit Reduzierstück DN200/DN150mm (DN180mm) und Kniebogen mit großer Reinigungsöffnung mit 150mm Durchmesser. Ohne Reduzierstück beträgt der Durchmesser
  für die Konstruktionsteile des Rauchgasrohres 200mm. Ein gerades Rauchrohr DN200 mit großer aufgesetzter Tür ist ebenfalls verfügbar.
- TAS Anschlussblock mit TAS-Temperaturfühler
- Temperaturerfassung oder Thermostatschalter für die Umwälzpumpensteuerung
- Vorlaufanschluss, DN15
- Rücklaufanschluss,
DN15


Warum ist für das TurbuFlex-System keine zusätzliche Kühlschlange zur Sicherheitskühlung mit der TAS bei möglichen Störfällen notwendig?

Da die Sicherheitskühlung durch den Kaltwasserfluss in der wärmeübertragenden Rohrschlange erfolgt, ist keine zusätzliche Kühlschlange erforderlich. Ein speziell konstruierter Anschlussblock sorgt dabei für eine sichere Temperaturerfassung am Vorlaufanschluss der wärmeübertragenden Rohrschlange. Die Sicherheitskühlung erfolgt durch kaltes Wasser aus dem Trinkwassernetz mittels einer vorgeschalteten automatischen Nachfüllstation, die den Wasserdruck konstant hält, geringe Druckabfälle sicher erkennt, das Heizungswassersystem vom Trinkwassersystem trennt und über einen Wassermengenzähler zur Leckagerkennung verfügt. Dieses neue technische Konzept wurde durch das DIBT im Rahmen der Zulassung genehmigt und zum Patent angemeldet.


Kann der TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager auch für raumlüftunabhängige Feuerungsanlagen z.B. in Niedrigenergiehäusern oder Passivhäusern, die über Lüftungsanlagen verfügen, eingesetzt werden?

Ja, die Zulassung des deutschen Instituts für Bautechnik liegt hierfür vor. Dabei sind die Anforderungen und Bedingungen zur Verbindung an die raumluftunabhängigen Feuerungsanlagen einzuhalten. Der Abgaswärmeübertrager erfüllt die Anforderungen an die Dichtheit von Verbindungsstücken nach DIN EN 1852-2.


Muss eine Feuerungsanlage mit dem TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager gemäß der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes  (1. BImSchV) mit einem Pufferspeicher ausgerüstet werden?

Nein, wenn es sich um eine wasserführende Kombination mit einer Einzelraumfeuerungsanlage (anhand §2, Absatz 3) handelt. Die Gesamtanwendung heizt in diesem Fall weiterhin vorrangig den Aufstellungsraum. Bei den meisten konventionellen, wasserführenden Feuerungsanlagen handelt es sich nicht um Einzelraumfeuerungsanlagen, so dass in diesen Fällen ein Pufferspeicher (anhand §5, Absatz 4) vorgeschrieben ist. Dann beträgt das Wasservolumen je kW Feuerungsnennleistung 55 Liter. 
Dennoch wird empfohlen, TurbuFlex-Anwendungen ebenfalls mit einem Pufferspeicher auszustatten, um die Wärmespeicherung zeitlich und örtlich von der Feuerungsanlage zu entkoppeln. Falls das aus Kostengründen oder Platzgründen nicht gewünscht wird, kann man die Wasserwärme auch über einen ausreichend bemessenen Heizkörper mit einem Zwangswasserkreislauf abführen.


Muss eine Feuerungsanlage mit dem TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager gemäß der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes  (1. BImSchV) alle zwei Kalenderjahre messtechnisch vom Schornsteinfeger überprüft werden?

Nein, wenn es sich um eine wasserführende Kombination mit einer Einzelraumfeuerungsanlage (anhand §2, Absatz 3) handelt. Die Gesamtanwendung heizt in diesem Fall weiterhin vorrangig den Aufstellungsraum. Bei den meisten konventionellen, wasserführenden Feuerungsanlagen handelt es sich nicht um Einzelraumfeuerungsanlagen, so dass in diesen Fällen eine "Wiederkehrende Überwachung anhand §15, Absatz 1" gesetzlich vorgeschrieben ist.


Über welche technische Daten verfügt der TurbuFlex-Abgaswärmeübertrager?

Benennung 

Werte            [Einheiten]

Nenndurchmesser Ofenabgasstutzenanschluss

150,180,200

 

mm

Nenndurchmesser Abgaswärmeübertrager

200

 

mm

Gesamtlänge Abgaswärmeübertrager ohne Adapter (Rauchrohreduzierstück)

470

 

mm

Länge Eintauchtiefe 

70

 

mm

Gesamtlänge mit Standardrauchrohrbogen 90° geschweißt  

700

 

mm

Länge Abgaswärmeübertrager ab Ofenoberkante mit Adapter und Kniestück

770

 

mm

Höhe Rohrschlangenwärmeübertrager 

300

 

mm

Wärmeübertrageroberfläche

ca. 0,3

 

m2

Wärmeübertragerinhalt

ca. 1

  Liter

Vorlauf –und Rücklaufanschlüsse mittels Edelstahlschweißmuffen 

1/2

 

Zoll

Rohrschlange aus hochtemperaturfestem -und säurebeständigem Edelstahl 

1.4571

 

Material

Leitblecheinheit aus Edelstahl mit 3 automatisch schwenkbaren Leitblechen

356

 

mm

Max. Abgastemperatur der eingesetzten Bimetalle   

550

 

°C


Welche Prüfdaten liegen vor?

Gemäß RRF-Prüfbericht Nr. RRF–SB133254 für den Abgaswärmeübertrager TurbuFlex-System 300 wurden folgende technischen Daten wurden bei der Verwendung eines Prüfofens mit 8 kW Nennwärmeleistung ermittelt. Die Verbrennungsdatenmessungen erfolgten bei hoher (Max. Werte) und bei niedriger thermischer Belastung (Min. Werte). Das Leistungsdiagramm zeigt den Prüfbereich. (Die technischen Daten können bei der Endkundenanwendung von den hier genannten Daten abweichen.)

Benennung der Prüfwerte

Werte        [Einheiten]

Belastungspunkte

Max.

Min.

 

Gesamtwärmeleistung

8,4

4,3

kW

Raumwärmeleistung

5,0

3,1

kW

Wasserwärmeleistung

3,4

1,2

kW

Mittlere Abgastemperatur zwischen Feuerstätte und Abgaswärmeübertrager  

369

349

°C

Mittlere Abgastemperatur hinter dem Abgaswärmeübertrager

199

155

°C

Vor-/Rücklauftemperatur (Abhängig vom Durchsatz u. Speichertemperatur)

55/50

42/40

°C

Durchsatz Wasser 

588

534

Kg/h

Abgasmassenstrom bezogen auf Nennwärmeleistung

5,6

3,15

g/s

Mittlerer Förderdruck zwischen Feuerstätte und Abgaswärmeübertrager

20

14

Pa

Mittlerer Förderdruck hinter dem Abgaswärmeübertrager

17

12

Pa

Strömungstechnischer Widerstand   

3

2

Pa

Stündlicher Abbrand    


Wirkungsgrad Wasserwärmeleistung zu Gesamtwärmeleistung

1,94


40,5

0,98


27,9

kg


%

Leistungsregelung